Logo Pechau.de

Foto St. Thomas erhält einen neuen Turm
Restauration der Kirche St. Thomas 2000

Pechau - das schönste Elbauendorf Magdeburgs!

Home
Lage/Ort
Geschichte >>
Ausflugsziele
Vereine und Einrichtungen

Die Geschichte Pechaus
von Dr. Hans-Christian Solka

 

1. Gründungsgeschichte
2. Slawenzeit
3. 12. bis 16. Jahrhundert
4. 17. und 18. Jahrhundert
5. 19. Jahrhundert
6. Zeit des Deutschen Reichs
7. DDR-Zeit
8. Ab 1990

Impressum | Kontakt

Am 3. Oktober 1990 kam es zur deutschen Wiedervereinigung, das Land Sachsen-Anhalt erstand in der Bundesrepublik Deutschland (gegründet 1949) aus den ehemaligen DDR-Bezirken Magdeburg und Halle wieder.

 

In Pechau wurden die LPG aufgelöst. In Pechau erfolgten umfangreiche Sanierungsarbeiten an Straßen, Kanalisation und am Gemeindehof. Der Klusdamm wurde als Radweg bis Wahlitz ausgebaut.

 

In der Gemarkung Pechau befinden sich land- und forstwirtschaftliche Flächen im Besitz der Kloster Bergeschen Stiftung und der Stiftung Kloster Unser Lieben Frauen. Diese Stiftungen wurden im Jahr 1958 "aufgelöst" und das Vermögen in Volkseigentum überführt. Im Jahr 1994 wurden diese sogenannten Magdeburger Altstiftungen als fortbestehende öffentlich-rechtliche Stiftungen vom Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt in das Stiftungsverzeichnis aufgenommen. Die Enteignungen wurden rückgängig gemacht.


Am 1. Juli 1994 wurde Pechau durch die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts Magdeburg eingemeindet.


1997 erfolgte der Baubeginn im Pechauer Brückbusch. Der Bereich zwischen dem alten Ortskern Pechaus und der nach dem II. Weltkrieg an der Calenberger Straße angelegten Wohnsiedlung wurde mit Einfamilienhäusern bebaut. Ein neues Feuerwehrhaus wurde eingeweiht. 1999 war die Einweihung des neuen Sporthauses und einer Flutlichtanlage für den Sportplatz. Im Jahr 2000 konnte der Turm der Pechauer Kirche in alter Gestalt und mit zwei Glocken wiederhergestellt werden.

 

Seit Oktober 2001 ist Pechau unter der Postleitzahl "D-39114 Magdeburg" zu erreichen. Die FFw Pechau beginn ihr 100jähriges Jubiläum.

 

Im August 2002 entging Pechau nur knapp einer Hochwasserkatastrophe, der Magdeburger Elbpegel an der Strombrücke erreichte nur 6,71 m statt der erwarteten 8,75 m.

 

2002 erfolgte die Neueindeckung des Kirchendaches. 2003 wurde ein Beachvolleyballplatz eröffnet. Pechau blüht auf, seine Einwohnerzahl überschritt 2004 600 Menschen.

 

2005/6 wurde die St. Thomas Kirche in Pechau und das Grabensystem für den Hochwasserschutz in und um Pechau saniert. Vom Pechauer See aus wurde ein neuer Graben zum Mühlenkolk gebaut. Die Kolke nördlich von Pechau wurden miteinander verbunden und es wurde eine Verbindung zum Zipkelebener Gutsteich hergestellt. Dort kann das Wasser über ein Siel in den Umflutkanal abfließen.

 

2007 wurden die südliche Hauptstraße und  2011 die östliche Breite Straße in Pechau grundsaniert. 2011 stand das Dorffest unter dem Motto "50 Jahre Naturschutzgebiet Kreuzhorst". 2012 beging der Sportverein Pechau mit einem Sport- und Festwochenende sein 50-jähriges Jubiläum.

 

Im Juni 2013 kämpfte Pechau mit der schlimmsten Hochwasserkatastrophe seiner Geschichte. Am 9. Juni wird wird die Räumung von Pechau empfohlen. Sie wird erst am 13. Juni 2013 aufgehoben. Die Rettung gelang nur Dank der aufopfernden Hilfe von Bundeswehr, THW, vielen Feuerwehren und tausender weiterer Helfer. Die der Stadt Magdeburg zufließende Wassermenge lag um über 1000 m³/s höher als beim Hochwasser 2002. Am 9. Juni 2013 lag der Hochwasserscheitel den Pegel Magdeburg-Strombrücke beim Rekordhoch von 7,46 m. Der Höchstwert 2013 lag damit 74 cm über dem Niveau des Jahrhunderthochwassers von 2002 mit 6,72 m.

 

2016 wurde der Sportplatz komplett saniert. Die Restaurierung des Grabmals von Heinrich Rathmann auf dem Pechauer Kirchfriedhof wurde abgeschlossen. im Juni 2016 wurde die neue Orgel in der Pechauer St.-Thomas-Kirche durch Kathedralmusiker Matthias Mück eingeweiht.


2018 erhielt die FFw Pechaus ein modernes Einsatzfahrzeug. 2019 wurde der Neubau des Umflutkanaldeiches abgeschlossen. Im Ortskern von Pechau wurde von Höhe der Mühle bis zum Buswendepaltz eine Hochwasserschutzmauer auf dem Deich errichtet.

Foto: Hochwasser 2002 in Pechau (82 kB) - hier klicken!
Hochwasser 2002 in Pechau
(Zur Vergrößerung auf das Bild klicken -
Link öffnet in eigenem Fenster)

 

Foto höchste Anzeige des Elbpegels während des Sommerhochwassers 2002
Höchste Elbpegelanzeige 2002 an der Strombrücke Magdeburg

 

Foto St. Thomas-Kirche

Kirche St. Thomas, 2006

 << Gründungsgeschichte | ^
www.pechau.de I webmaster@pechau.de